Als erstes kommt der Fisch

es sollte einfach mal wieder ein Wochenende werden, an dem wir es uns mal wieder einfach gut gehen lassen wollten. Der Winter ist fast vorbei, nur leider weiß er das wohl noch nicht, da er keinen Anstalten macht, zu verschwinden. Und es ist ja auch immer noch Corona und Mama noch in den letzten Stunden der Zwangs-Quarantäne. So beschlossen wir, uns frischen Fisch zu machen, den wir auch gerne an einem Stand in München holen wollten. Kurz recherchiert und Papa hat was passendes ganz in der Nähe gefunden. Es geht zu einem Fischmarkt, hat er gesagt. Mama und Fisch-Makrt-Baby haben sich extra ganz chic gemacht, alles eingepackt, Windeltasche und Co und Proviant denn es geht ja zum Markt. Nach einer kurzen Autofahrt hat Papa gesagt “wir sind da” und Mama sah doch etwas enttäuscht aus, da der Fischmarkt kleiner als erwartet ausgefallen ist. Der Markt bestand auch einem einzelnen Wagen. Die Enttäuschung war schnell vorüber, da das Angebot dort gut war, mehr darüber könnt Ihr in unserem Eintrag über den frischen Fisch in Harlaching lesen. Wir kauften Dorade, Garnelen, Tintenfisch- und Meeresfrüchtesalat sowie Austern. Denn Mama weiß wie man Austern zubereitet, hat Sie gesagt. Nach einem kurzen Gespräch mit den Fischerverkäufern und gut 70 Euro weniger in der Tasche, ging es noch zur Metitzgerei gegenüber. Auch lokal, bayerisch, freundlich und Metitzgerei-Baby hat eine Scheibe Wurscht abgestaubt. Dann noch schnell zum Brotladen, welcher von Italienern geführt wird und gute Croissants hat mit Schokolade. Hier war Backwaren-Baby auch erfolgreich, Sie hat einen Keks bekommen. Zuhause angekommen gab es die Dorade, die sehr lecker von Mama zubereitet worden ist. Das Rezept dazu könnt Ihr hier finden.

Als nächstes kommen die Löwen

Späer wurde dann das Licht im Wohnzimmer blau, was bedeutet, dass die 60er Löwen spielen. Da wir hier gerade ein Magenta TV Abo am laufen haben, schauten wir uns das an. Na ja, das heißt mehr oder weniger. Papa ist beim eigentlich spannenden 3:0 eingeschlafen und hat dann beschlossen in der Halbzeit mit Löwen-Baby zu baden. Zwischenzeitlich viel dann das 4:0 wovon nur Mama und der Schwiegervater von Papa was mitbekommen hat. Er konnte es gar nicht verstehen, das Papa das nicht gesehen hat.

Nach den Löwen kommt wieder Fisch und wieder Löwen

Samstag bereiteten wir uns darauf vor, wie die Austern zubereitet werden sollen. Es stellte sich heraus, das Mama es nicht wusste, wie die zubereitet werden. Auch Ihr Schwager, der sehr bewandert ist mit kochen, wusste es nicht. Aber das Internet weiß ja alles und so sind wir dann auch fündig geworden. Wir wollten nämlich am Abend unsere Samstags Happy our machen mit Fisch und Meeresfrüchte, denn es war das Top Spiel Vitoria gegen Bahia angesagt. Dazu haben wir eine gute Möglichkeit gefunden, um das Spiel live sehen zu können. Wie das geht, könnt Ihr in unserem Beitrag darüber lesen, wie man Brasilianischen Fußball in Deutschland sehen kann. Unser viel-Engergie-Baby wollte nicht so recht einschlafen, da hat derweil Papa auf die Getränkelieferung von Flaschenpost gewartet und die Küche in ein Schlachtfeld verwandelt. Schließlich mussten die Austern geöffnet werden. Schließlich war alles arangiert. Die Austern nach kurzem Aufenthalt im Kühlschrank schön hergerichtet auf einem Teller, dazu die Garnelen in Öl und Knoblauch angebraten. Die verschiedenen Salate dazu und geröstetes Brot. So konnte der Fußballabend mit Fisch und Giesinger starten. Die Austern waren sehr lecker, wir aßen diese roh und auch mit Zitrone, scharfer Sauce oder brasilianischen Salat. Schnell viel auch sogar das erste Tor von Vitoria. Die Fans von Bahia waren aber noch ganz calma denn es ist ja noch viel Zeit. Das Spiel war spannend und in der 5. Minute der Nachspielzeit sah es gut aus für Vitoria. Die Fans in der Ferne von Bahia waren immer noch sehr zuversichtlich, das es noch ein Unentschieden oder gar einen Sieg von Bahia geben wird. Ja, da haben sie sich getäuscht, denn Vitoria ging als Sieger hervor. Die Freude in München war groß – von den Leuten des anderen Teams hörte man nichts mehr – woran das wohl gelegen hat?

Ja, alles in allem war es ein gelungenes Wochenende. Lecker gekocht und alle Löwen haben gewonnen.

In diesem Sinne,

Habedi bis zum nächsten Mal. Periquito, Mama, Papa, Charly, Lena die blauen und roten Löwen.